Erste Infos zu Band II: Buch 7 - Die Blätter Lóriens
Sonntag, 8. Mrz 2009

 

 

ImageLothlórien wird ausgabaut! Codemasters hat nun die ersten Informationen bzw. die englischen Patch-Notes für das kommende "Band II: Buch 7 - Die Blätter Lóriens" herausgegeben. Auf folgende Höhepunkte dürft ihr euch dabei freuen:

  • -  Neue Fraktion "Elben von Lothlorien"
  • - Weiterführung der Epischen Questreihe 
  • - Über 50 neue Quests
  • - 12-Mann Schlachtzug in den Wasserwerken
  • - Neue Quets und Reiserouten für die Startgebiete in Ered Luin
  • - Schnellerer Stufenaufstieg von 1-60
  • - 6 Neue Solo-Instanzen
  • - Überarbeitung des Monsterplays

Zusätzlich hat Codemasters schon die ersten Screenshots zum kommenden Update veröffentlicht. Alle neuen Bilder könnt ihr in unserer Galerie finden. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es natürlich schon einmal:



 

 
Der nächste europäische Entwickler-Chat
Freitag, 27. Februar 2009


Vergesst diesen Mittwoch den europäischen IRC-Entwickler-Chat nicht! Er findet von 21:00 bis 22:00 Uhr statt (MEZ). Die Entwickler von Turbine werden dort sein, um all eure Fragen rund um HdRO zu beantworten!

Weitergehende Informationen über die Teilnahme am Chat findet ihr auf Stratics IRC-Seite.
 
Reiseführer für Helden - Der Alte Wald
Freitag, 27. Februar 2009
ImageDer ungezähmte und labyrinthähnliche Alte Wald nimmt den gesamten südwestlichen Teil von Bree ein. Er liegt an der Grenze zum Auenland zwischen den verfluchten Hügelgräberhöhen und dem Bockland.

Über die Jahrhunderte hinweg ist der Alte Wald in Mittelerde ein recht unheilvolles Gebiet geblieben. Es kursieren unheimliche Geschichten über Bäume, die zum Leben erwachen, und die all jene in die Irre führen, die strammen Schrittes über ihre Wurzeln trampeln. Die grausamsten Geschichten werden den jungen Hobbits erzählt, um sie vom Alten Wald fernzuhalten. In diesen Geschichten gibt es einen unheimlichen Baum, der Alter Weidenmann genannt wird, dessen enorme, klauenähnliche Zweige unachtsame Reisende abfangen. Die Geschichten erfüllen ihren Zweck und halten viele davon ab, den Alten Wald zu betreten, und die Tatsache, dass die meisten, die ihn je alleine oder mit Kameraden betreten haben, für immer verschwunden sind, tut ein Übriges.

Man geht davon aus, dass dieser gefährliche und uralte Wald die nördlichen Überreste jenes großen Waldes sind, der von den Menschen von Númenor abgeholzt wurde, als sie im Zweiten Zeitalter an der Macht waren.

Ab etwa der 10. - 12. Stufe kannst du mit deinem Charakter den Alten Wald betreten. Dort wirst du eine exzellente Auswahl an verschiedenen Aufgaben und Taten vorfinden, die sowohl für den Alleingang als auch für unterschiedlich große Gefährten-Gruppen in der 20. Stufe geeignet sind. Wenn du alleine durch den nördlichen Teil des Alten Waldes streifst, wirst du auf verschiedene Orte stoßen und Dinge zum Sammeln finden. Aber gib Acht, wenn du dich weiter in den Süden vorwagst - du wirst vielleicht Hilfe brauchen. Dort halten sich Elite-Gegner und ihre Schergen auf, die mit Leichtigkeit das Leben eines einzelnen Helden beenden könnten. Die meisten Aufgaben in der Umgebung des Alten Waldes findest du an verschiedenen Orten im Auenland und im Breeland.

Die nächstliegende zivilisierte Region ist das Hobbit-Dorf Krickloch in den nördlich gelegenen Hügeln des Bocklands. Krickloch wird von den Hobbits als Rückzugsort, weit weg von ihrem zu Hause und ihren täglichen Aufgaben betrachtet. Dies ist derselbe Ort, an den Frodo Beutlin vorgab zu ziehen, als er das Auenland mit dem Einen Ring verließ. Nämlich hier. in der Nähe von Neuburg, kann dein Charakter verschiedene Händler und einen sicheren Platz finden, an dem er sich von den Erkundungen in den Alten Wald erholen kann.

Karte des Alten Walds und der umliegenden Region.
Weiter …
 
buffed: Alles über Legendäre Waffen, Teil 1
Freitag, 27. Februar 2009

ImageGroße Helden streben nach Ruhm und ihre Taten bilden den Stoff für Legenden. Auch die Waffen, mit denen sie ihren ehrenvollen Absichten den nötigen Nachdruck verleihen, sind die Grundlage für glorreiche Erzählungen. Doch nicht allein ein berühmter Name wie Narsil oder ein blauer Leuchteffekt wie bei Stich machen Schwert, Bogen oder Axt außergewöhnlich. Was zählt sind die inneren Werte.

Auf www.hdro.buffed.de könnt Ihr nun den ersten Teil einer Artikelreihe rund um die Legendären Waffen nachlesen. Erfahrt darin, worauf Ihr bei Eurer persönlichen Waffen achten solltet – und wie Ihr sie nach Eurem Geschmack und für Eure Klasse angemessen formt.

Alles über Legendäre Waffen, Teil 1
 
Erkundungsreise Mittelerde - Cerin Amroth
Freitag, 27. Februar 2009
Vor langer Zeit, als Lothlórien noch Laurelindórenan genannt wurde - das Land des Tals des Singenden Goldes - wurde es von dem Elbenfürst Amroth regiert. Noch bevor Caras Galadon in Celeborns und Galadriels Bewusstsein trat, hat Amroth bereits sein Haus auf dem Hügel errichtet, der heute Cerin Amroth heißt.



Schließlich verließ Amroth Lothlórien und reiste in den Süden, wo er den Hafen von Edhellond erbaute und seine Liebe, Nimrodel, erwartete. Sie ist nie eingetroffen und Amroth ging auf See verloren. Es war auf dem Cerin Amroth, wo Aragorn, Arathorns Sohn und Isildurs Erbe, sich Jahre später Arwen, der Tochter von Elrond dem Halbelb, und Enkelin von Celeborn und Galadriel, auf ewig versprochen hat.

Und von Cerin Amorth aus sah Frodo Beutlin zum ersten Mal Caras Galadon, die Stadt des Fürsten und der Herrin der Galadrim. Fans von J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe werden diesen Ort besuchen wollen und können sich dort von ihren Reisen erholen.
 
Reiseführer für Helden - Die Rothorn-Adern
Freitag, 27. Februar 2009
Ein großartiger und gleichzeitig schrecklicher Gipfel ragt mitten im Nebelgebirge hoch hinauf, die Seiten gestreift in der Farbe getrockneten Blutes und die Spitze mit harschem Schnee überzogen. Die Zwerge nennen ihn Barazinbar. Die Elben haben ihn Caradhras getauft. Besser bekannt ist er jedoch unter dem geläufigen Namen: Das Rothorn.

Tief unter dem Gipfel und unter dem Pass, der denselben Namen trägt, innerhalb der Tore von Khazad-dûm, haben die Zwerge tief im Inneren des Berges nach den rötlichen Steinen des Rothorns gegraben. Sie haben sich durch Fels und Erz einen Weg gebahnt, sind auf funkelnde Edelsteine und schimmernde Metalladern gestoßen, haben eine Strecke aus eisernen Schienen gelegt und vornehme Herrenhäuser gebaut. Sie haben ein Loch in den Berg gegraben und es völlig leer zurückgelassen.

Das ausgebeutete Gebiet der Rothorn-Adern, wird von manchen Zwergen voller Wehmut als ein Zeichen der Ausblutung Morias gesehen. Das hohe und nebelverhangene Rothorn hat solch einen üblen Ruf für Zorn und Unbarmherzigkeit, dass es manchmal auch der grausame Caradhras genannt wird. Die Zwerge grollen, dass die alten Bergarbeiter das Herz des Berges herausgeschnitten hätten und somit all das Blut, die Adern voller wertvollem Mithril, verloren ging. Sie behaupten, der Berg hätte sich gegen die alten Zwerge von Khazad-dûm gewandt und sie fragen sich, ob die Ankunft von Durins Fluch Teil der Rache des Rothorns war.

Kristalle leuchten wie Feuer in den Straßen am westlichen Rand der Rothorn-Adern, wo sich die Hütten der Zwerge, die Herrenhäuser und Versorgungsgebäude zwischen den Säulen aus unberührtem Gestein drängen, die das Dach Morias tragen.
Weiter …
 
Forschungsreise Mittelerde - Annunor
Freitag, 27. Februar 2009
ImageAnnunor ist der Teil der Einsamen Lande, der sich im äußersten Westen befindet. Wie die meisten Gebiete in den Einsamen Landen, ist auch Annunor ein ziemlich karges Gebiet, in dem gelegentlich kleinere Ruinen des ehemaligen Reiches Rhudaur zu finden sind. Die wichtigsten Orientierungspunkte in dieser tristen Öde sind die Ruinen von Minas Eriol und die Verlassene Herberge, die noch immer Reisende bewirtet, die entlang der Großen Oststraße reisen.



Es heißt, in Annunor wimmelt es nur so von Räubern und wilden Wölfen, aber es gehen auch Gerüchte über weitaus schrecklichere Gefahren um. Laut den Berichten einiger weniger Reisender sind Bilwisse in die Ruinen von Minas Eriol und die Hügel nahe der Verlassenen Herberge gezogen. Was diese Kreaturen aus den Berghallen heraus hierher getrieben hat, weiß niemand.

Das Gebiet von Annunor ist zwar auf der Originalkarte von Mittelerde vorhanden, aber der Name des Gebiets wurde von Turbine unter Verwendung von J.R.R. Tolkiens Sindarin-Sprache erschaffen. In Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar werden Spieler in einem Abenteuer in Annunor die Verlassene Herberge verteidigen.
 
Reiseführer für Helden - Die Großbinge
Freitag, 20. Februar 2009

Die erste Region von Moria, die von Reisenden aus dem Westen wiederentdeckt werden muss - die Region, die an das sagenumwobene und kürzlich wieder geöffnete Hulstentor grenzt - ist sowohl Eingang als auch ein Scheideweg. Das weitläufig als "Großbinge" bekannte Gebiet von Khazad-dûm verbindet Minen mit Palästen, Akademien mit Gießereien und die unterirdischen Höhlen von Moria mit den Reichen von Eriador im Westen. Und genau das ist die Stelle, an der die Sage über den Wiederaufbau und die Rettung von Khazad-dûm beginnt.

Obwohl die Großbinge häufig als eine einzige große, weite Fläche betrachtet wird, umfasst sie drei verschiedene Gebiete. Im Westen befindet sich Durins Schwelle, ein Zugang, eine Empfangshalle und eine Herberge für Reisende von Eregion und darüber hinaus. Im Osten befinden sich die Plätze und Brücken der Delfblick, eine weite, schluchtenartige Verbindung mit großen Toren von atemberaubender Handwerkskunst. Dazwischen erstrecken sich gut ausgehauene Durchgangsstraßen, die von den Orks aus Moria "Lamâb-dûm" genannt werden, und ein Netzwerk aus Höhlen und Tunneln, die allesamt Durins Schwelle mit dem Delfblick verbinden.

All diese Orte, die einst dafür gedacht waren, das Volk von Mittelerde willkommen zu heißen und zu vereinen, sind nun umkämpfte Gebiete, gefangen zwischen den gut sichtbaren Lichtern der Zwerge und der dunklen Macht des Feindes.

Hier an Durins Schwelle, der westlichsten Ecke Morias, lagern die neuen Kolonisten von Khazad-dûm ihren Nachschub aus Eregion, der für die Außenposten tief in der Zwergenstadt bestimmt ist. Hier, am Fuße der großen Treppe, wo neue Ställe errichtet und alte Schmieden wieder in Betrieb genommen wurden, beginnen unter den Bergen große neue Sagen.
Weiter …
 
Reiseführer für Helden - Lothlórien
Dienstag, 3. Februar 2009
Mutige Abenteurer, die die gefährlichen, dunklen Gebiete Morias lebend verlassen, können aufatmen, wenn das Osttor vor ihnen liegt. Dahinter erwarten sie verzauberte Gewässer, der Goldene Wald, Sonnenlicht und Sterne. Wer so weit durch Höhlen gewandert ist, wird sich freuen, endlich wieder den offenen Himmel zu sehen.


Lothlórien, der Goldene Wald, ist ein Gebiet voller Licht und Farben am Rande der dunklen Minen von Moria. Selbst in dieser Zeit der Dunkelheit und Angst wird dieses Gebiet von Celeborn, Galadriel und dem silvanischen Volk gut geschützt.

Da dieses am weitesten entfernte Tor von Khazad-dûm nun wieder in den Händen der Zwerge ist und auch ein Stallmeister in der Nähe weilt, ist selbst in den unheimlichen Tälern und blutigen Hallen der Zwergenstadt ein gewisses Maß an Sicherheit und Normalität vorhanden. Doch selbst hier ist nicht alles eitel Sonnenschein und Freude. Denn zwischen dem Osttor und den leuchtenden Wäldern der Elben jagen die Ork-Sippe und Warge die Freien Völker und bereiten die Kriegsmaschinen für einen neuen Kampf zur Eroberung des Tores nach Moria vor.
Weiter …
 
Erforschung Mittelerdes: Golfimbuls Höhle
Dienstag, 3. Februar 2009
ImageHeute ist das Auenland ein friedliches kleines Land, in dem die Rast- und Ruhelosigkeit der Außenwelt weitestgehend unbekannt ist. Doch das war nicht immer so. Einst waren die Bilwisse unter dem Kommando des Großen Bilwisses Golfimbul vom Gramberg mitten durch Eriador nach Westen bis ins Auenland marschiert. Die Hobbits stießen in Grünfeld mit Golfimbuls Armee zusammen, und Bandobras Tuk, den man den Bullenrassler nannte, köpfte den Großen Bilwiss mit einem gewaltigen Knüppelschlag. Auf diese Weise hatte er eine völlig neue Sportart erfunden: Golf.



Jetzt geht das Gerücht um, dass Golfimbuls Geist zurückgekehrt ist, um wieder Bilwisse im Auenland zu beschwören. Im Schiefertonwald, zwischen Grünfeld und Oberbühl, befindet sich Golfimbuls Höhle. Dort hatte Golfimbuls Armee einst ein Lager aufgeschlagen, und es heißt, dass sich dort wieder Bilwisse versammeln.


Golfimbuls Höhle ist einer von vielen Orten, die von Turbine für "Der Herr der Ringe Online™: Die Schatten von Angmar ™" kreiert wurden. Die Vorlage dazu lieferten die Romane von J.R.R. Tolkien. Die Wahrheit über die Rückkehr von Golfimbul und den Bilwissen können die Spieler von HdRO nun selbst ergründen.

 
Neue Filme auf lotro-europe.de
Dienstag, 3. Februar 2009
ImageDie neuesten Filme von 'Der Herr der Ringe Online' sind ab sofort als Download erhältlich.


Codemasters hat seinen Download-Bereich um einige der neuesten Filme von 'Die Minen von Moria’ bereichert.

Unter anderem gibt es einen epischen Schlachtzug gegen den Wächter, die Klassen 'Hüter' und 'Runenbewahrer’ und endlich auch ein Entwicklertagebuch über legendäre Gegenstände zu sehen. Viel Spaß!

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 190 - 210 von 505
© 2017 Herr der Ringe Online.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.