Die Erforschung von Mittelerde: Audaghaim und Das heimgesuchte Gasthaus
Das Dorf der Waldhüter, Audaghaim im Süd-Düsterwald, war einst eine normale, rustikale Siedlung, die mit der Welt außerhalb des Waldes nicht viel zu tun hatte. Viele Jahre lang führten sie friedliche Beziehungen mit den Elben, bis der Geisterbeschwörer auftauchte. Nachdem die Elben aus dem Süd-Düsterwald vertrieben waren, fielen die Waldhüter unter den Einfluss des Dunklen Herrschers. Ihre Taten zu Ehren Saurons brachten den Fluch der Eidbrecher über sie.

Das heimgesuchte Gasthaus ist eines der wenigen nahezu unzerstörten Gebäude, die im Dorf übrig waren, und welches jetzt von rastlosen Schatten bewohnt wird, die noch nicht bemerkt haben, dass sie nicht länger unter den Lebenden verweilen und mechanisch ihrem vergangenen Leben nachgehen. Die Malledhrim haben das heimgesuchte Gasthaus als ihren Befehlsstand im Grimmlager gewählt, um weiter nach Dol Guldur vorzurücken und um die Eidbrecher von Audaghaim zu untersuchen.



Audaghaim und Das heimgesuchte Gasthaus wurden von den Entwicklern von „Der Herr der Ringe Online“ als Teil der digitalen Erweiterung „Die Belagerung des Düsterwalds“ erschaffen. Die Waldhüter des Düsterwalds sind eine Menschenrasse, die in J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe erscheinen.
 
Die Erforschung von Mittelerde - Amon Angened
In den Tagen des Großen Grünwalds war Amon Angened ein Wachtposten der Elben. Von seinem Gipfel aus, konnte man einen Großteil des Waldes überblicken. Als der Geisterbeschwörer in den Wald kam, wurde der Turm der Elben zerstört und die Orks des Dunklen Herrschers errichteten eine furchtbare Festung, um die Wege nach Dol Guldur zu bewachen.

Als die Malledhrim die Dunkelsenke angriffen, eroberten sie Amon Angened zurück und machten es zum Zentralpunkt ihres Brückenkopfes. Von dort aus verteilen sie ihren Nachschub an die Hauptstreitkräfte des Goldenen Heeres.



Während der „Ankunft im Düsterwald“ werden die Spieler von „Der Herr der Ringe Online” die Malledhrim dabei unterstützen, Amon Angened zurückzuerobern und ein Versorgungslager zu errichten.
 
Die Erkundung von Mittelerde - Burgûl-stazg
Als das Goldene Heer durch die Dunkelsenke ins Grimmlager zog, belagerten sie kurzfristig das Bilwisslager Burgûl-stazg. Die Bilwisse und ihre höheren Anführer ergriffen die Flucht, als die Malledhrim sich näherten, kehrten aber zurück, nachdem die Elben weitergezogen waren, um einen Angriff in deren Rücken zu planen ... aber irgendetwas ging vollkommen daneben.



Bilwisse desertierten in großen Zahlen. Vor den Augen von Malledhrim-Spähern brach ihre Streitmacht vor Panik auseinander. Die Elben sind auf Gerüchte über seltsame Geschehnisse im Lager aufmerksam geworden und haben einen kleinen Erkundungstrupp losgeschickt.

Obwohl Burgûl-stazg selbst eher unbedeutend ist, können die Spieler von „Der Herr der Ringe Online“ einige Hinweise auf die Schrecken von Audaghaim finden, das sich weiter westlich befindet.
 
Sehenswertes - Der Teich des schleichenden Todes
Der Düsterwald war einst, als er noch unter der Herrschaft der Elben war, als der Große Grünwald bekannt. Erst als der Geisterbeschwörer kam, die Elben hinfortjagte und seine Verderbtheit überall verbreitete, wurde er zum Düsterwald. Die Verderbtheit Saurons war vollständig, was das Land, die Bäume und selbst das Wasser im Wald veränderte.



In den Sümpfen der Senkungshalde gibt es einen Teich, der eine Warnung an alle darstellt, die meinen dem Wasser des Düsterwalds ohne Bedenken trauen zu können. Die Knochenreste der Waldmenschen liegen verstreut um den Teich herum, wo sie versucht haben dem abgestandenen Wasser der Senkungshalde zu entkommen und schließlich im vergifteten Wasser des Teichs des schleichenden Todes endeten.



Der Teich des schleichenden Todes ist ein Schauplatz, der von den Designern von „Der Herr der Ringe Online“ für „Die Belagerung des Düsterwalds“ entwickelt wurde.
 
Erforschung Mittelerdes - Nalâ-dûm
Die Zwerge von Khazad-dûm waren als große Handwerker bekannt, die Wissen über eine fast magisch erscheinende Kunst besaßen. Zu ihren fantastischen Bauten gehört das große Wasserwerk, welches das Wasser von den Bergen in die Hallen von Moria leitete. Das Haupttriebwerk für diesen Prozess befand sich in den Kammern, die man Nalâ-dûm nennt.

In den vielen Jahren, in denen das Wasserwerk völlig verlassen war, haben sich Echsen und Felswürmer in das Getriebe der großen Wasserräder eingenistet und alles zum Stillstand gebracht. Laut einem Gerücht, das sich unter den Zwergen der Garnison der Eisenberge verbreitet hat, lauert etwas noch viel schlimmeres als Echsen in den Hallen von Nalâ-dûm ...



Spieler von Der Herr der Ringe Online, die eine Herausforderung für eine kleine Gefährtengruppe suchen, werden über Nalâ-dûm hoch erfreut sein. Diese Instanz ist für drei Spieler geeignet und beinhaltet zwei Endgegner, einen schweren Herausforderungsmodus, einen Teil einer strahlenden Rüstung sowie eine auf Rätseln basierende Spielmechanik.
 
Mittelerde erkunden - Die Hallen der Handwerkskuns
Als Durin den Gipfel seiner Macht in Khazad-dûm erreicht hatte, tummelten sich in den Hallen der Handwerkskunst die geschicktesten Zwerge, die je aus Durins Volk hervorgegangen waren. Die Schmiede war zwar nicht so mächtig wie das Feuerherz, wo Mithril verarbeitet und geformt wurde, doch sie erwies sich als die produktivste aller Zwergen-Einrichtungen ihrer Art in Khazad-dûm. Doch der Ort ging für immer verloren, als er dem Ansturm des Balrog zum Opfer gefallen war, und Orks sich in den Hallen breit machten.



Nun haben Mazogs Orks die uralten Schmieden wieder in Betrieb genommen, um Waffen und Rüstungen für ihre Horden herzustellen, denn sie wollen die Rückkehr von Durins Volk verhindern und planen einen Angriff auf die Elben von Lothlórien. Nur die Hallen der Handwerkskunst verfügen über die erforderlichen Geräte und Maschinen zur Ausrüstung der Legionen von Moria.

Wer gerne Der Herr der Ringe Online spielt und Herausforderungen mit zahlreichen Teilnehmern sucht, wird sich über diese Sechs-Spieler-Instanz freuen. Die Instanz "Die Handwerkshallen" bietet drei Endgegner, ein Stück einer strahlenden Rüstung und einen schweren Herausforderungsmodus.
 
Erforschung Mittelerdes: Chetwald
ImageDer Chetwald ist ein riesiger Wald, der sich nördlich von Bree entlang Schlucht und Stadel nach Süden erstreckt. Die Schwarzwold-Räuber haben ihre Festungen im südlichen Chetwald errichtet, während wilde und gefährliche Tiere den nördlichen Teil des Waldes bewohnen. Die Holzfäller von Schlucht berichten, dass ein Wolfsrudel ihre Arbeit fast unmöglich macht. Die Wacht in Bree beauftragt Abenteurer, den Chetwald von den Räubern und anderen Gefahren zu befreien, doch der drohende Schatten aus dem Osten lässt mehr Böses aufkeimen als die Wacht glaubt, womit die eigentliche Aufgabe erschwert wird.



Der Chetwald erscheint in den Originalkarten von Mittelerde in J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe. Fans von Der Herr der Ringe kennen den Wald vermutlich als Abkürzung, die Aragorn und die Hobbits auf ihrem Weg zu den Mückenwassermooren genommen haben.
 
Erforschung Mittelerdes - Gath Uior/Nûrz-Ghâshu-Spalte
ImageDie Bewohner der Nördlichen Lande in Mittelerde fürchten den Namen Angmar schon seit Langem, aber in diesem grausamen Königreich gibt es Orte, vor denen selbst die Helfer von Mordirith vor Angst erzittern. Zu Füßen der Berge von Angmar liegt Gath Uior, ein schreckliches Land, in dem Tod und Verderben herrschen. Selbst die Orks und die bösen Menschen, die sich dort versammeln, fürchten sich vor dem, was hinter dem großen Tor liegt, das unter die Berge führt. Es heißt, dass aufmerksame Wächter ständig diese Tore kontrollieren. Sie wurden errichtet, noch bevor der Hexenkönig erstmals nach Angmar kam – und zwar nicht, um Feinde abzuwehren, sondern um die Außenwelt zu schützen.



Die Weisen sagen, dass sich hinter diesem Tor ein Pfad befindet, der an einen Ort führt, der in der Schwarzen Sprache des Feindes "Nûrz-Ghâshu-Spalte" genannt wird. Bei den Freien Völkern von Eriador gilt Nûrz Ghâshu nur als Legende – doch steckt nicht in allen Legenden ein Körnchen Wahrheit? Es kursieren Gerüchte, dass dort nicht nur ein Volk von Riesen leben soll, sondern noch viel schrecklichere, furchterregendere Kreaturen ihr Unwesen treiben. Ob diese Berichte wahr sind oder nicht, Angmar bereitet sich darauf vor, die Spalte einzunehmen und jegliche böse Macht, die in der Spalte weilen mag, zu entfesseln.



Gath Uior und die Nûrz-Ghâs-Spalte kommen nicht in Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien vor. Diese beiden Orte wurden jedoch von Ereignissen in Mittelerde inspiriert. Spieler, die sich in die Nûrz-Ghâshu-Spalte vorwagen, sollten Verbündete suchen, ehe sie durch die Tore von Gath Uior schreiten.

 
Erkundungsreise Mittelerde - Zirakzigil
Zirakzigil, die Silberzinne, in der Elbischen Sprache auch als Celebdil der Weiße bekannt, ist einer von drei Gipfeln des Nebelgebirges, unter dem die großen unterirdischen Hallen von Moria liegen, die uralte Heimat der Zwerge von Khazad-dûm. Durin der Unsterbliche soll einmal auf dem Gipfel gestanden haben, aber das Wissen darüber ist über die Jahrhunderte verloren gegangen.

In jüngerer Zeit fand ein großer Kampf mit viel Feuer, Blitz und Donner auf Zirakzigil statt, der den Berg teilweise verwüstete. Diejenigen, die durch Zufall etwas von diesem großen Kampf mitbekamen, dachten es wäre ein schrecklicher Sturm der in den Bergen wütete. Die Wahrheit über den Kampf wurde erst später bekannt …



Fans von J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringewerden Zirakzigil als den Gipfel kennen, auf dem Gandalf der Graue mit dem Balrog von Moria bis zu ihrer beider Untergang kämpfte. Spieler von Der Herr der Ringe Online™: Die Minen von Moria™ werden auf Celebdil noch so manches Abenteuer finden.
 
Reiseführer für Helden - Der Alte Wald
ImageDer ungezähmte und labyrinthähnliche Alte Wald nimmt den gesamten südwestlichen Teil von Bree ein. Er liegt an der Grenze zum Auenland zwischen den verfluchten Hügelgräberhöhen und dem Bockland.

Über die Jahrhunderte hinweg ist der Alte Wald in Mittelerde ein recht unheilvolles Gebiet geblieben. Es kursieren unheimliche Geschichten über Bäume, die zum Leben erwachen, und die all jene in die Irre führen, die strammen Schrittes über ihre Wurzeln trampeln. Die grausamsten Geschichten werden den jungen Hobbits erzählt, um sie vom Alten Wald fernzuhalten. In diesen Geschichten gibt es einen unheimlichen Baum, der Alter Weidenmann genannt wird, dessen enorme, klauenähnliche Zweige unachtsame Reisende abfangen. Die Geschichten erfüllen ihren Zweck und halten viele davon ab, den Alten Wald zu betreten, und die Tatsache, dass die meisten, die ihn je alleine oder mit Kameraden betreten haben, für immer verschwunden sind, tut ein Übriges.

Man geht davon aus, dass dieser gefährliche und uralte Wald die nördlichen Überreste jenes großen Waldes sind, der von den Menschen von Númenor abgeholzt wurde, als sie im Zweiten Zeitalter an der Macht waren.

Ab etwa der 10. - 12. Stufe kannst du mit deinem Charakter den Alten Wald betreten. Dort wirst du eine exzellente Auswahl an verschiedenen Aufgaben und Taten vorfinden, die sowohl für den Alleingang als auch für unterschiedlich große Gefährten-Gruppen in der 20. Stufe geeignet sind. Wenn du alleine durch den nördlichen Teil des Alten Waldes streifst, wirst du auf verschiedene Orte stoßen und Dinge zum Sammeln finden. Aber gib Acht, wenn du dich weiter in den Süden vorwagst - du wirst vielleicht Hilfe brauchen. Dort halten sich Elite-Gegner und ihre Schergen auf, die mit Leichtigkeit das Leben eines einzelnen Helden beenden könnten. Die meisten Aufgaben in der Umgebung des Alten Waldes findest du an verschiedenen Orten im Auenland und im Breeland.

Die nächstliegende zivilisierte Region ist das Hobbit-Dorf Krickloch in den nördlich gelegenen Hügeln des Bocklands. Krickloch wird von den Hobbits als Rückzugsort, weit weg von ihrem zu Hause und ihren täglichen Aufgaben betrachtet. Dies ist derselbe Ort, an den Frodo Beutlin vorgab zu ziehen, als er das Auenland mit dem Einen Ring verließ. Nämlich hier. in der Nähe von Neuburg, kann dein Charakter verschiedene Händler und einen sicheren Platz finden, an dem er sich von den Erkundungen in den Alten Wald erholen kann.

Karte des Alten Walds und der umliegenden Region.
Weiter …
 
Erkundungsreise Mittelerde - Cerin Amroth
Vor langer Zeit, als Lothlórien noch Laurelindórenan genannt wurde - das Land des Tals des Singenden Goldes - wurde es von dem Elbenfürst Amroth regiert. Noch bevor Caras Galadon in Celeborns und Galadriels Bewusstsein trat, hat Amroth bereits sein Haus auf dem Hügel errichtet, der heute Cerin Amroth heißt.



Schließlich verließ Amroth Lothlórien und reiste in den Süden, wo er den Hafen von Edhellond erbaute und seine Liebe, Nimrodel, erwartete. Sie ist nie eingetroffen und Amroth ging auf See verloren. Es war auf dem Cerin Amroth, wo Aragorn, Arathorns Sohn und Isildurs Erbe, sich Jahre später Arwen, der Tochter von Elrond dem Halbelb, und Enkelin von Celeborn und Galadriel, auf ewig versprochen hat.

Und von Cerin Amorth aus sah Frodo Beutlin zum ersten Mal Caras Galadon, die Stadt des Fürsten und der Herrin der Galadrim. Fans von J.R.R. Tolkiens Der Herr der Ringe werden diesen Ort besuchen wollen und können sich dort von ihren Reisen erholen.
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 21 von 102
© 2017 Herr der Ringe Online.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.