über Tolkien
Geschrieben von Thelias   

Tolkiens selbsterschaffene Welt gilt auch heute noch als eine der komplexesten in der Geschichte der Literatur. Viele Leute schrecken vor dem Thema Mittelerde zurück, da es mit eigenen Sprachen und vollständigen Karten aufwatet. Ich habe mich bemüht, das Wesentliche hier mal zusammenzufassen. Das Ziel sollte sein, dass ihr in weniger als 5 Minuten das Wichtigste rund um Mittelerde erfahren könnt. Jeder einzelne Satz könnte jedoch zu mehreren dutzend Seiten ausgedehnt werden.


über den Herrn des "Herrn der Ringe"

Am 03.01.1892 wurde John Ronald Reuel Tolkien als Sohn britischer Eltern in Bloemfontein (Südafrika) geboren. Als seine Mutter 1985 nach England heimkehrt, nimmt sie auch J.R.R. mit. Ab 1908 studiert er an der Universität von Oxford.
1917 beginnt der im ersten Weltkrieg verletzte Tolkien mit der Niederschrift des "Silmarillon", das aber letztlich erst nach seinem Tod veröffentlicht werden sollte. 1924 wird Tolkien Professor für englische Sprache in Leeds, ein Jahr später Professor für Angelsächisch in Oxford.

1936 beendet Tolkien die Arbeiten am "Kleinen Hobbit" und beginnt mit der Arbeit an der Trilogie "Der Herr der Ringe". Bis zu dessen Veröffentlichung dauerte es allerdings noch bis 1954/55. Nach dem Erscheinen einer amerikanischen Paperback-Ausgabe des Herrn der Ringe wird das Buch 1965 allgemein als Kult-Buch angesehen. Im Alter von 81 Jahren stirbt John Ronald Reuel Tolkien am 02.09.1973 in Bournemouth, England.

Der "Herr der Ringe" wurde im Jahre 2001 durch Peter Jackson in einer oscarprämierten Trilogie verfilmt. Allerdings basiert "Der Herr der Ringe online" nicht auf dem Film, sondern auf der Buchvorlage. Tatsächlich ähneln sich beide sehr, da Tolkien es liebte, in seinen Büchern die Welt sehr genau zu beschreiben.

 

Über Zeit und Raum

In einem aus den 50er Jahren stammenden Brief schrieb Tolien einmal, dass Mittelerde kein Phantasiename sei, sondern viel mehr die moderne Form von Midden-Erd, eine alte Bezeichnung für die Ökumene, den Wohnort des Menschen, also die objektiv reale Welt im Gegensatz zu Phantasiewelten (wie dem Feenland) oder unsichtbare Welten (wie Himmel oder Hölle).

In einem Interview einige Jahre später gab Tolkien eine exakte geographische Beschreibung: "Die Geschichte spielt im Nordwesten von Mittelerde, was der geographischen Breite der Küste Europas und des nördlichen Mittelmeers entspricht... Wenn Hobbingen und Bruchtal auf der Höhe von Oxford liegen, dann liegt Minas Tirith etwa 600 Meilen südlicher, also etwa in der Höhe von Florenz. Die Mündung des Anduin und die alte Stadt Pelargir liegen etwa auf der Höhe des alten Troja."

Das eigentliche Problem ist aber nicht die Frage nach dem "WO", sondern viel mehr nach dem "WANN". Dazu befragt sagte Tolkien: "Der Schauplatz meiner Erzählungen ist die Erde - die in der wir jetzt leben. Aber der historische Rahmen ist imaginär. Unter dieser imaginären Zeit dürfte die Zeit des Mythus vor Beginn der ersten überlieferten Aufzeichnung und dem Entstehen einer überlieferten Kultur. Sie setzt ein mit einem neuen Schöpfungsmythus, der von der Entstehung eines flachen Planeten in den Sphären des Lichts und der Luft berichtet. Er wird bewohnt von den götterähnlichen Valar und Maiar sowie von den Elben, Zwergen, Ents und Orks. Erst 30.ooo Jahre später erscheint die menschliche Rasse. Weitere 3.9oo Jahre sollen vergehen, bevor die Zerstörung der an Atlantis erinnernden Kultur der Númenórer dazu führt, dass diese Welt sich zu dem Planeten rundet, den wir heute kennen.

 

Tolkiens Wichtigste Werke über Mittelerde in chronologischer Reihenfolge:

- Das Silmarillion (beendet und veröffentlicht nach Tolkiens Tod duch dessen dritten Sohn Christopher)
- Der kleine Hobbit
- Der Herr der Ringe


Das Silmarillion beschreibt die Schaffung der Götter durch den Göttervater Eru, das Werden der Welt Arda und das Erwachen der Völker. Auch werden die ersten großen Schlachten der Zeit geschlagen. Grund dafür war der Neid und die Gier nach den Silmaril, den edlen Steinen, geschaffen von Feánor und gestohlen von Melkor, der von den Elben Morgoth genannt wurde, dem bösen Valar und Herrn von Sauron dem Schrecklichem.


In der Hauptgeschichte des "Kleinen Hobbits" versucht Bilbo Beutlin zusammen mit einer Gemeinschaft aus Zwergen und dem Zauberer Gandalf das Graue Gebirge von dem Drachen Smaug zu befreien, der zwei Jahrhunderte zuvor mit wütenden Angriffen die Zwerge aus ihrer Heimat tief unter dem Einsamen Berg vertrieben hatte. Doch viel wichtiger als der Kampf gegen den goldenen Drachen war der Ringfund und das Zusammentreffen von Bilbo mit Gollum.


Aufgrund des Ringfunds brechen zum Ende des Dritten Zeitalters im "Herrn der Ringe" die sogenannten Ringkriege aus. Der dunkle Herrscher Sauron setzt alles daran, den Einen Ring aus den Händen der unscheinbaren Halblinge wieder zu erlangen und die Welt auf ewig ins Dunkel zu stürtzen. Die neun Gefährten brechen auf, um den Einen Ring im Feuer des Schicksalberges einzuschmelzen.


Die "Nachrichten aus Mittelerde" verdichten die Geschichten aus allen drei Zeitaltern mit kleineren Erzählungen und Klarstellungen.



Weitere interessanten Bücher zum Thema:

- Nachrichten aus Mittelerde von Christopher Tolkien
- Tolkien - eine illustrierte Enzyklopädie
- historischer Atlas von Mittelerde
- Die Abenteuer des Tom Bombadil

Die hier gemachten Angaben basieren auf Texten aus den o.g Büchern.
Die Links zu Amazon.de dienen nur der Veranschaulichung, wir verdienen daran nichts.
Neben den o.g. Büchern gibt es noch hunderte andere, mehr oder weniger interssante Bücher zum Thema.
 
Weiter >
© 2017 Herr der Ringe Online.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.