Bergmenschen
Geschrieben von alceleniel   

Im Dritten Zeitalter hatten die Bergmenschen in Rhudaur die Macht ergriffen und ein Bündnis mit dem Reich Angmars geschmiedet. Zweimal drangen sie in Arnor ein, und während des zweiten Krieges wurde das Nördliche Königreich zerstört. Doch ihr Siegesrausch war nur von kurzer Dauer. Der Prinz von Gondor, Eärnur, und die Elben von Bruchtal und Linden vertrieben den Hexenkönig von Angmar und seine Armeen aus dem Norden, und brachten Tod und Verderben zu all jenen, die im Dienste Angmars standen.

In den darauffolgenden Jahren versammelten sich nach und nach die verstreut lebenden, verbleibenden Bergmenschen in den südwestlichen Einöden Angmars. Viele schworen dem Bündnis mit dem zerstörten und bösen Königreich von Angmar ab und entschlossen sich zu einem Leben als Nomaden. Die einzelnen Stämme existierten weitgehend friedlich nebeneinander und ihre Mitglieder führten das einfache Leben von Jägern oder Schafhirten ... doch dann wurde der Ring gefunden und Sauron regte sich erneut. Durch Unterdrückung und zersetzenden Einfluss erneuerten viele der Clans ihr Bündnis zu Angmar und dessen Truchsess, Míaran.

In Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien erfährt man nur wenig über die Bergmenschen von Rhudaur, außer dass sie unter den dunklen Einfluss des Hexenkönigs gerieten und sich mit Angmar gegen Arthedain und Cardolan verbündeten. In Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar haben zahlreiche Bergmenschen dieses Bündnis mit Angmar erneuert, während andere wiederum von den Angmarim ausgebeutet werden - jene Unverwüstlichen im Dienste der Eisernen Krone Angmars, die in Carn Dûm wieder an die Macht gelangt waren. Mit der Unterstützung eines Waldläufers aus dem Norden sind einige Bergmenschen wild entschlossen, sich Angmars Einfluss zu entziehen. Sie lassen sich Zeit und warten auf den richtigen Moment, um Carn Dûm und ihre Unterdrücker in die Knie zu zwingen.
(Quelle: Codemasters)

 
< Zurück   Weiter >
© 2017 Herr der Ringe Online.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.