Kreaturen in Mittelerde: Ungol
Geschrieben von Phielix   
Donnerstag, 31. Juli 2008
ImageVor längst vergangener Zeit schuf die große Spinne Ungoliant, ein teuflisches Wesen des düsteren und bedrohlichen Schattens, eine Nachfahrenschaft aus monströsen Kreaturen der Finsternis und des Zorns. In der alten Sprache der Elben entsprechen die Wörter für Finsternis, Schatten und Trübsinn den Furcht erregenden, achtbeinigen Monstern, die man Ungol nennt. Die meisten dieser Kreaturen wurden in den alten Kriegen vernichtet, aber einige wenige haben bis ins Dritte Zeitalter überlebt. Sie lauern in den widernatürlich gekrümmten Zweigen der dunkelsten Wälder und in der erstickenden Finsternis des Untergrunds. Sie spinnen undurchdringliche Netze als Fallen für die Unachtsamen. Sie bohren ihre giftigen Fangzähne in ihre Opfer und bescheren ihnen einen langsamen und qualvollen Tod.




In Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar warten die Ungol geduldig an den düstersten Orten Mittelerdes. Diese bösartigen Spinnen harren ihrer Opfer im Verborgenen, bis jemand unvorsichtig genug ist, in ihre klebrigen Netze zu geraten. Sie beobachten ihre Beute bei ihren verzweifelten Versuchen, sich zu befreien, und schlagen dann blitzschnell zu. Aufmerksame Abenteurer sollten auf Anzeichen eines Ungol-Nests achten. Doch häufig ist es selbst dann schon zu spät, wenn die ersten, dünnen Fäden des Netzes bemerkt wurden.

Falls die Geschichten stimmen, die man sich wispernd erzählt, kann der Körper einer Ungol-Spinne die Größe eines ausgewachsenen Mannes erreichen. Und mit ihren langen Beinen wirkt sie noch sehr viel größer. Auch geht die Kunde um, dass es sogar noch gewaltigere Spinnen geben soll. Doch solche Monstrositäten müssen wahrlich eine Seltenheit sein. Ungol sind Kreaturen voller List und Langmut. Ihre bösartige Vorfahrin Ungoliant, eine der teuflischsten Kreaturen der Legenden Mittelerdes, vererbte ihnen diese sehr hilfreichen Eigenschaften.
 
< Zurück   Weiter >
© 2017 Herr der Ringe Online.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.